Pflanzen werden zunehmend wegen ihrer energetischen Verwendung angebaut. Dabei sollte vor allen Dingen das input output Verhältnis möglichst groß sein.

In meinen Augen macht es nur wenig Sinn zB. Raps an zubauen, da sehr viel Energie jährlich aufgebracht werden muss um erst einmal die Pflanzen an zubauen und schließlich nur  ca. 1-2000 lt./ ha Öl nach weiterem Aufwand zu erhalten.

Bei den von mir bisher getesteten Pflanzen, werden nur Stauden also mehrjährige Pflanzen ausprobiert. Diese Pflanzen sollten nach einmaliger Etablierung mind. 20 Jahre lang und eventuell noch länger ohne größeren Aufwand jährlich einen Ertrag von ca. 20to/ha Trockenmasse (Wassergehalt <20%) was ca. 6000-8000ltr Heizöl entspricht ergeben.

Nun zu den mehrjährigen Pflanzen.

Miscanthus giganteus  (Riesenchinaschilf)

Zu dieser Pflanze wurden schon viele Untersuchungen gemacht. Nähere Infos unter www.miscanthus.de. Die Hauptprobleme bei der thermischen Verwendung sind der zu niedrige Ascheschmelzpunkt (ca. 800°C) d.h. bei dieser  Temperatur beginnt die entstehende Asche zu schmelzen, also bildet Schlacke. Diese Problematik ist nur mit speziellen Öfen in den Griff zu bekommen. 

In diesem Video sehen Sie die Energiepflanzen-Ernte für unsere Gärtnerei. Es wurde im März des Jahres 2015 aufgenommen und uns freundlicherweise für unsere Internet-Seite zur Verfügung gestellt. Mithilfe des Videos möchten wir Ihnen als unsere Kunden die Verarbeitung der biologisch erzeugten Miscanthus-Pflanze in unserer Gärtnerei veranschaulichen.